Porträt

Wer steht hinter der Stiftung Kaderschule Zürich? Wie ist sie entstanden? 

Porträt

Die Kaderschule Zürich ist eine nicht gewinnorientierte Stiftung. Die Schule wurde 1964 von Vertretern der Wirtschaft, der Mittelschulen und der Universität Zürich gegründet. Ziel war es, an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis eine Brückenfunktion anzubieten mit einer qualitativ hochstehenden Bildung, die im Berufsleben angewendet werden kann.

An dieser Zielsetzung hat sich bis heute nichts geändert. Die angebotenen Lehrgänge hingegen haben sich im Laufe der Jahre stark gewandelt. Lange war die Kaderschule Zürich eine Höhere Fachschule für Wirtschaft mit dem Studiengang zum Betriebsökonom KSZH. Zielpublikum war das mittlere Kader. Diese Kaderausbildung gab der Kaderschule Zürich ihren Namen. Jener Studiengang wurde ab 2009 nicht mehr angeboten, da er infolge des Aufkommens der Fachhochschulen nicht mehr in die Bildungslandschaft passte.

Seit 1982 bietet die Kaderschule das PWA-Wirtschaftsprogramm an. Dieses Programm ermöglicht Maturandinnen und Maturanden mit oder ohne Hochschulerfahrung einen branchenunabhängigen Einstieg in die Praxis. Auf den 6-monatigen Schulteil folgt ein 18-monatiges Praktikum. Die Praktika werden von über 40 Firmen aus der ganzen Deutschschweiz angeboten. Die Firmen rekrutieren auf diesem Weg unbürokratisch leistungsfähigen Nachwuchs.

Daneben produziert die Kaderschule Zürich digitale Lehrmittel auf der Plattform elob. Die Lehrmittel ersetzen das Schulbuch auf Stufe Gymnasium und Höhere Berufsbildung. Auch fürs Selbststudium sind sie geeignet. Das Tool lässt sich als Online-Prüfungstool nutzen und zeigt den Weg in die digitale Zukunft der Bildung.

Testausgabe